Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:00 – 20:00,
Sa. 08:00 – 20:00

Telefon: +49 89 53 78 44
Fax: +49 89 53 33 30

Cannabis

Cannabis als Medizin – die Wittelsbacher Apotheke berät Sie gerne

Wussten Sie schon? Bereits am 9. März 2017 wurde das Cannabis-Gesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. So ist es seit dem 10. März möglich – unter besonderen Voraussetzungen – Cannabisblüten und -extrakte als Schmerztherapie verschrieben zu bekommen.

Patienten mit schweren Erkrankungen und dadurch bedingten Schmerzen haben seitdem Anspruch auf medizinisches Cannabis – in der Regel übernimmt sogar die Krankenkasse die Kosten für eine Cannabis-Therapie.

Die Wittelsbacher-Apotheke beschäftigt sich schon lange mit Cannabis und Cannabinoiden, auch Medizinalhanf genannt. So haben wir über die Jahre ein großes Wissen und Expertise rund um das Thema medizinisches Cannabis aufgebaut und arbeiten vor allem mit umliegenden Ärzten in Bezug darauf eng zusammen. Seit April 2017 sind wir also auch vertrauensvoller Ansprechpartner bei allen Fragen zu Medizinal-Cannabisblüten und individuellen Cannabis-Tropflösungen.

Was Sie wissen müssen:

Aufgrund unserer langjährigen Expertise und unserem großen Erfahrungsschatz fertigen wir auf Wunsch auch für verschiedene Anwendungen individuelle Lösungen an, die beide Cannabinoide in beliebigen Konzentrationen enthalten. So werden wir all Ihren Ansprüchen gerecht.

Wir in der Wittelsbacher Apotheke beraten Sie jederzeit gerne umfangreich zum Thema Medizinal-Hanf: Ebenso klären wir sie über mögliche Neben- und Wechselwirkungen von Cannabinoiden auf und unterstützen Sie bei der Genehmigung und Anwendung von Inhalationshilfen, auch Vaporisatoren genannt. Dank Vaporisatoren werden die Cannabisblüten übrigens nicht verbrannt, sondern lediglich bei konstanter Temperatur erhitzt, sodass die gewünschte Wirkung länger anhält und man weniger Produkt verbraucht.

Eine kleine Geschichte über die Entdeckung von Cannabis

Schon lange ist die therapeutische Wirkung der Cannabispflanze bekannt. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Europa Medikamente auf Cannabisbasis zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, wie zum Beispiel bei Schmerzen, Spasmen, Schlafstörungen, Depressionen oder Appetitlosigkeit. Lange Zeit gelang es dennoch nicht die chemische Struktur (Cannabinoide) der Inhaltsstoffe der Cannabispflanze zu ermitteln – erst Mitte des 20. Jahrhunderts kam der Durchbruch. So spielen aus medizinischer Sicht nicht nur die Blüten, sondern vor allem die Reinsubstanzen der Cannabinoide wie THC, auch Tetrahydrocannabinol genannt, und CBD (= Cannabidiol) eine große Rolle.

Wie wirkt Cannabis und wofür wird es angewendet?

Diese beiden Reinsubstanzen der Cannabispflanze besitzen ein sehr breites Wirkungsspektrum – beide jedoch sehr unterschiedlich. Es ist bisher noch nicht genau geklärt, wie genau die Mechanismen in Bezug auf Cannabinoide im Körper funktionieren.

THC
THC wird vor allem in der Schmerz- und Palliativmedizin angewendet und hat ein begrenztes Wirkungsspektrum. Es dient zur Schmerzlinderung, Appetitanregung und hat zudem eine antiemetische und muskelrelaxierende Wirkung. So wird THC zum Beispiel bei MS, Epilepsie oder durch Chemotherapien ausgelöster Übelkeit angewendet.

CBD
CBD hingegen hat ein deutlich breiteres Wirkungsspektrum und ist weniger psychoaktiv als THC. Folgende Wirkungen sind bei CBD nachgewiesen: Schmerzlinderung, krampflösende und angstlösende Wirkung, Senkung der Blutglukose; CBD kann das Wachstum von Tumorzellen reduzieren, es wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und antipsychotisch.

Unser Plus an Service – von uns für Sie

Neben der Abgabe von Cannabisblüten, stellen wir auch verschiedene Dronabinol-Rezepturen her.

Die meisten Cannabis-Mischungen und Tropflösungen aus Cannabisextrakten, wie Dronabinol (THC)- und Cannabidiol-Tropfen haben wir für Sie auf Lager. Sollte es Lieferschwierigkeiten bei Ihren Cannabisblüten geben, finden wir gemeinsam mit Ihrem Arzt eine individuelle Alternative.

Bei weiteren Fragen zur Anwendung und Verordnung von Cannabis beraten wir Sie gerne.